Praxis für ganzheitliches Heilen      Cornelia Peetz

Jeder Mensch ist einzigartig

Eigenbluttherapie

Die Eigenblutbehandlung ist ein altbewährtes Naturheilverfahren 

Vom Mittelalter bis in unsere Zeit hat die Eigenbluttherapie wertvolle Heilerfolge erbracht. Auch in Krankenhäusern kam sie zum Einsatz. Mit dem Aufkommen der Antibiotika-Medikamente nach dem 2. Weltkrieg hielt man diese Therapieform für entbehrlich. Sie verschwand daher aus dem Repertoire der wissenschaftlichen Medizin. 

Seit man die Probleme der Antibiotika-Therapie näher kennt, wird die Eigenbluttherapie von zahlreichen naturheilkundlich orientierten Ärzten  und von Heilpraktikern wieder gerne eingesetzt.   

Grundsätzlich wird bei der Eigenblut-Therapie die Heilkraft des eigenen Blutes ausgenutzt, es werden damit die körpereigenen Heilkräfte aktiviert. Hierbei spritzt man eine unterschiedliche Menge Eigenblut, das man vorher aus der Vene entnommen hat, in den Gesäßmuskel. Dieses zurückgespritzte Blut wird mit all seinen Bestandteilen vom Körper als Fremdkörper angesehen und regt somit das Immunsystem zu Abwehrreaktionen an. Ein auf diese Weise trainiertes Immunsystem ist die Basis für die Gesunderhaltung unseres Körpers. 

Bei der von mir durchgeführten Cluster-Eigenbluttherapie handelt es sich um eine spezielle Aufbereitungsart des entnommenen Blutes. Bei diesem mechanischen Verfahren sind selbst kleinste Mengen Blut  hochwirksam , wirksamer als ein Vielfaches an unverändertem Eigenblut,  in der bisherigen Weise gespritzt.

 

Anwendung findet die Eigenbluttherapie z.B. bei:

 

  • Allergien, besonders bei Heuschnupfen
  • Asthma, besonders bei allergischem Asthma
  • akute und chronische Infekte
  • Rheuma
  • Hauterkrankungen, besonders bei Schuppenflechte
  • Immunaufbau
  • vermindertes Allgemeinbefinden (physisch und psychisch)
  • u.v.m.


 

Diese Therapie zweimal im Jahr durchgeführt, kann die Infektanfälligkeit senken.

 

Nicht angewendet wird die Eigenbluttherapie z.B. bei:


  • Bestehende Venenentzündungen
  • Gerinnungsstörungen

 

Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung (Neuraltherapie) selbst. Nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.